Landesmuseum Württemberg im Alten Schloss, Foto: Martina Lemke

Museen erhalten Unterstützung bei der digitalen Transformation

Die digitale Transformation von Museen steht im Fokus des neuen Coaching-Programms „Museen 2.0“ der MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft. Denn die Digitalisierung eröffnet nicht nur Wirtschaft und Wissenschaft, sondern auch den Museen im Land ganz neue Möglichkeiten, um Kunst und Kultur zu vermitteln und so neue Besuchergruppen zu begeistern.

Eine Jury hat sechs Kulturinstitutionen aus Baden-Württemberg ausgewählt. In Stuttgart widmen sich von Februar bis November 2017 das Landesmuseum Württemberg und das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart der Erstellung individueller Fahrpläne für eine digitale Strategie. Ab Oktober 2017 bis Sommer 2018 treibt auch die Staatsgalerie Stuttgart die digitale Transformation voran.

Landtagsabgeordnete Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) gratuliert den drei ausgewählten Stuttgarter Museen in ihrem Wahlkreis: „Ich bin sehr gespannt, welche Erkenntnisse und Strategien das Projekt hervorbringt. Wer sich auf die Herausforderungen und Möglichkeiten der Digitalisierung einlässt und sie für sich zu nutzen weiß, wird auch in Zukunft das Publikum mit seinem Kunst- und Kulturangebot überzeugen können“.

Das Gruppencoaching bildet den Auftakt des Programms: Zunächst geht es für die Institutionen darum, ihren Ist-Zustand zu ermitteln und zu hinterfragen. Darauf aufbauend definieren die Museen ihre Vision und Ziele. Die Erfahrungen und Ergebnisse sollen am Ende der Umsetzungsphase auch dem interessierten Fachpublikum präsentiert werden und als Vorbilder dienen.

Verwandte Artikel