Hier entsteht das Experimentierfeld unter der Paulinenbrücke. Zunächst fallen die Parkplätze entlang der Paulinenstr. weg.
Bild: Marcel Roth

Hier entsteht das Experimentierfeld unter der Paulinenbrücke. Zunächst fallen die Parkplätze entlang der Paulinenstr. weg. Bild: Marcel Roth

Urbanes Experimentierfeld – der Österreichische Platz

Junge Stadtplanerinnen und Architekten stellen mit ihrem Verein Stadtlücken vermeintlich einfache Fragen: Wo ist eigentlich der Österreichische Platz? Am Montag, den 26.02. durfte ich sie treffen und mich über die Planungen für den Parkplatz unter der Paulinenbrücke informieren.

In unserer Gesellschaft muss öffentlicher Raum Platz bieten für die Bedürfnisse der Menschen, unabhängig von finanziellen Ressourcen. Er ist ein kostbares Gut, das unbedingt geschützt werden muss, um den Raum einer demokratischen und emanzipierten Gesellschaft zu erhalten. Wir finden, der Österreichische Platz muss ein solcher vielfältig genutzter, öffentlicher Platz für die Bürger der Stadt werden.

Stadtlücken e. V., November 2017

Von der urbanen Intervention zum konkreten Projekt

Angefangen hat es mit einem Souvenirshop im Herbst 2016 für einen Platz, der eigentlich keiner ist. Seitdem ist viel passiert. Der Stadtrat hat unter Beteiligung der Grünen Rathausfraktion beschlossen, einen Teil der Parkplätze der Firma Apcoa bis zum 31. März 2018 zu kündigen und die Fläche freizugeben. Unter intensivem Einbezug der Nachbarschaft sollen in den nächsten Monaten Formate und Ideen entwickelt werden, wie sich die Stadtgesellschaft den öffentlichen Raum wieder zu Eigen machen kann. Damit ist ein weiterer Schritt weg von der autogerechten Stadt gemacht. Die Stadtlücken verfolgen einen anderen Ansatz als es gewöhnliche Bürgerbeteiligung tut: Das Konzept sieht einen praktischen Ansatz vor, der realisierbare Ideen direkt unter der Paulinenbrücke anschaulich macht und somit zum Mitmachen und zur Selbstverwirklichung animiert.

Zusammen mit dem Stadtrat Björn Peterhoff und der Stadträtin Christine Lehmann, der Bezirksvorsteherin für Stuttgart-Mitte Veronika Kienzle und Wolfgang Jaworek aus dem Bezirksbeirat Stuttgart-Süd sowie Viktoria Kruse vom Vorstand der Stuttgarter Grünen konnte ich mir einen Einblick vor Ort verschaffen. Wir sind zuversichtlich, dass die Fläche noch in diesem Sommer an den Start gehen kann und unterstützen die Stadtlücken durch Anträge im Stadtrat oder in der Kommunikation mit der Verwaltung.

 

 

Verwandte Artikel