Muhterem Aras mit den Botschaften zum Red Hand Day, die ans Bundesaußenministerium geschickt werden

Muhterem Aras mit den Botschaften zum Red Hand Day, die ans Bundesaußenministerium geschickt werden

„Red Hand Day“ im St. Agnes Gymnasium in Stuttgart

Anlässlich des „Red Hand Days“ war ich am 15.03.2018 im Mädchengymnasium St. Agnes in Stuttgart zu Gast. Seit über 15 Jahren erinnert uns dieser Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten daran, dass geschätzt 250.000 Kinder und Jugendliche in mindestens 20 Ländern zum Kämpfen gezwungen oder als Spione, Lastenträger und Sexsklaven missbraucht werden. 

Von diesen Mädchen und Jungen wird Unmenschliches abverlangt. Sie werden auf brutalste– für uns unvorstellbare – Weise missbraucht. Wir wollen, dass Kinder in Frieden und Freiheit aufwachsen. Aber in Syrien, Indien, Afghanistan, Kolumbien, dem Kongo und vielen anderen Ländern werden Kinder ihren Familien entrissen und als Kindersoldaten auf brutalste Weise missbraucht. Sie sind der Gewalt durch Erwachsene ausgesetzt.

Mein ganz besonderer Dank gilt den Schülerinnen des St. Agnes Gymnasiums für die intensive Auseinandersetzung mit dem Schicksal Kinder und Jugendlicher, die Terror, Krieg, Hunger, Flucht und Missbrauch ausgesetzt sind. Bei diesem wunderbaren Engagement der jungen Menschen ist es mir nicht bang um unsere Zukunft. Vielen Dank für die Einladung und die Botschaften im Rahmen des „Red Hand Day“, die an das Bundesaußenministerium geschickt werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Verwandte Artikel