Land stärkt bürgerschaftliches Engagement in Stuttgart

Mit 107.900 Euro unterstützt das Sozial- und Integrationsministerium insgesamt vier Projekte in Stuttgart. Die Stadt Stuttgart erhält 50.000 Euro für den Aufbau des Unterstützungskreises Ziegelbrennerstraße. Das AWO Jugendwerk Stuttgart wird für das integrative pädagogische Freizeitangebot „AG Grenzenlos“ mit 12.900 Euro unterstützt. 30.000 Euro bekommt das Deutsch-Türkische Forum Stuttgart e.V. für ein integratives Qualifizierungsprojekt und der Trägerverein Bildungscampus e.V. wird mit 15.000 Euro für ein berufliches Informations-, Beratungs- und Begegnungszentrum unterstützt. Dazu sagt die Stuttgarter Landtagsabgeordnete Muhterem Aras (BÜNDNIS 90/Die Grünen): „Die Projekte und Vorhaben zeigen, welche wichtige Rolle das bürgerschaftliche Engagement von und für Migrantinnen und Migranten bei der Integration in die Zivilgesellschaft und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt spielt. Wer sich beteiligt und einbringt, kann unsere Gesellschaft mitgestalten und aktiv teilhaben.“ Dieses Engagement wolle das Land weiter unterstützen und stärken.

Das neue Programm „Gemeinsam in Vielfalt III“ ist Teil des Landesprogramms „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ innerhalb des Paktes für Integration, den das Land und die Kommunen im Jahr 2017 unterzeichnet haben. Bereits in den vergangenen Jahren hat die Landesregierung unter dem Titel „Gemeinsam in Vielfalt“ den Auf- und Ausbau von lokalen Bündnissen für Flüchtlingshilfe gefördert. Nun geht es bei „Gemeinsam in Vielfalt III“ darum, die Helferstrukturen nachhaltig zu sichern und den längerfristigen Prozess der Integration in die Gesellschaft durch zivilgesellschaftliche Prozesse weiter zu gestalten. Die Projekte in Stuttgart wurden aus insgesamt 118 eingegangenen Anträgen ausgewählt.

Hintergrundinformationen:
Insgesamt werden 73 Projekte von Kommunen, Landkreisen, Vereinen und Initiativen mit einer Gesamtsumme von insgesamt 1.675.000 Euro gefördert. Die Entscheidung, welche Projekte in das Programm aufgenommen wurden, hat eine unabhängige Jury getroffen. Darin waren neben dem Sozial- und Integrationsministerium, dem Staatsministerium, dem Gemeinde-, Landkreis- und Städtetag auch die Führungsakademie, die Liga der freien Wohlfahrtspflege, die Arbeitsgemeinschaft des Bürgerschaftlichen Engagements e.V., der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen, die Initiative Allianz für Beteiligung e.V. und der Sprecherrat der Fachkräfte im Landesnetzwerk BE vertreten.
Weitere Informationen zum Landesprogramm „Integration durch bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ finden Sie unter https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderaufrufe/.

Verwandte Artikel